jetzt auch als Blu-ray Disc!

also available on Blu-ray Disc

erratic piano: 8-Spur „live“-Aufnahme, Klavier und Elektronik
Die Elektronik wurde während der Aufnahme mit zwei MIDI-Pedalen sowie einem analogen kontrolliert, sodass nachträglich nur minimale Eingriffe in der Mischung notwendig waren.
Die Disposition der Elektronik ist eine Verkettung verschiedener digitaler Klangprozessoren, deren ständige Veränderungen der einzelnen Parameter im Computer aufgezeichnet sind und automatisch ablaufen.
Die Soundeffekte sind einerseits abhängig vom Input des Klaviers; der Output, der mit Pedalen geregelt wird und „gezielt“ unvorhersehbar ist, gibt dem Spieler wiederum musikalischen Input: die Elektronik als virtueller Duopartner.
Erratic piano entstand aus Improvisationen, losen Ideensammlungen, die nach und nach konkreter wurden, und aus dem gesichteten und organisierten Material schälte sich allmählich die Komposition heraus.

scheduled organ: Orgel und Elektronik (nachträglich aufgenommen)
Als Grundlage für scheduled organ diente der Konzertmitschnitt einer Improvisation, die in konkrete Abschnitte gegliedert und daher bis zu einem gewissen Grad reproduzierbar war. Die einzelnen „geistig transkribierten“ Parts wurden aus dem Gedächtnis neu eingespielt, und die resultierende Aufnahme teilweise mit der ursprünglichen gemischt.
Die computergestützte Automation der Klangprozesse, das Wechselspiel von Input und Output sowie die praktische Handhabung der Elektronik gleichen bei einer Live-Realisation dem Prinzip von erratic piano.

Stilistisch – das gilt für beide Stücke – ist es eine Gratwanderung entlang abstraktem Material und harmonischen und melodischen Elementen, die wellenförmig ineinander eintauchen und sich wieder verlieren. Verschiedene Genres zu mischen mag riskant sein, fordert jedoch unweigerlich zur Konfrontation heraus. Und „zwischen den Stühlen zu sitzen“ kann mitunter auch behaglich sein.

Die Idee und die Notwendigkeit, erratic piano mehrkanalig zu konzipieren, ergab sich aus einem Konzert, bei dem das Klavier unverstärkt war und die Elektronik aus Lautsprechern kam, die hinter dem Publikum positioniert waren. Um eine entsprechende akustische Situation herzustellen, wenn die Musik von Tonträger gehört wird, lag es nahe, die Aufnahme in Dolby Surround abzubilden.
Bei scheduled organ werden in der Mehrkanal-Version Hauptwerk und Rückpositiv aus verschiedenen Boxen abgespielt – ein Klangerlebnis, das sonst nur der Organist selber kennt, der inmitten beider Werke sitzt.

Für die Wiedergabe des Surround-Tons ist die DVD grundsätzlich ein geeignetes Medium. Aber eine DVD ohne Bild? Das entspricht vermutlich nicht genau dem, was von so einer Veröffentlichung erwartet wird. Folglich beauftragte ich Video-Künstler, zum bereits fertig produzierten „Soundtrack“ Filme zu machen.
Es war für mich sehr spannend, wie sich das akustische Ereignis wohl ins Visuelle umsetzen ließe, und vor allem auch, wie letztendlich Film und Musik in wechselseitiger Beziehung zueinander wahrgenommen würden.
Zu dem Stop-Motion-Film Die Novotnyorgel v.1.0.1 der Multimediakünstlerin Nana Schulz entstand die Tonspur im Nachhinein. Neben anderen Klängen und Geräuschen werden dabei die Orgel- und Klavieraufnahmen nochmals recycled.
„Grundlage des Films ist die Skulptur Die Novotnyorgel – Detail. Sie wurde in einem dem Überraschungsei-Gimmick ähnlichen Stecksystem aus den verschiedensten Materialien erbaut und beruht auf einer vom Komponisten angefertigten Zeichnung seiner ,Traumorgel‘. Die Protagonisten der Animation sind eine verkleinerte Ausgabe des Josef Novotny – eine Figur aus einer Astgabel, Stoff und Epoxidharz – und die lebendig gewordene Orgel.“ (N. Schulz)



erratic piano: 8 track ‘live’ recording, piano and electronics
The electronics were controlled during the recording by two MIDI pedals and an analog one so that only minimal adjustments were necessary in the final mixdown.
The technical layout of the electronics is a chaining of diverse digital sound processors, whose continuous changes of the individual parameters are registered in the computer and run automatically.
The sound effects depend on the input of the piano, the output is regulated by pedals and is ‘intentionally’ unpredictable, giving the player a musical input in turn, the electronics being a virtual duo partner.
Erratic piano developed from improvisations — loose idea collections — which little by little assembled themselves into a structure, and after the material had been inspected, classified and organized, the composition gradually emerged.

scheduled organ: organ and electronics (incorporated later)
Scheduled organ is based on the recording of an improvised concert — arranged into sections and therefore reproducible to a certain degree. The individual ‘mentally transcribed’ parts were replayed from memory and the resulting takes were partly mixed with the original one.
The computer-aided automation of the sound processes, the interplay of input and output and also the practical handling of the electronic setup resemble erratic piano at a live realization.

Stylistically, the two pieces both perform a balancing act between abstract material and harmonious and melodic elements, which merge into each other and lose themselves again. It may be risky to mix different genres, which inevitably poses a challenge, however, to the confrontation. ‘Sitting on the fence’ can be comfortable, sometimes, too!

The idea and the necessity to conceive erratic piano in multichannel form arose from a concert at which the piano was unamplified and electronics came from loudspeakers placed behind the audience. To provide corresponding acoustics, if the music is heard through an electronic medium, it seemed reasonable to image the recording in dolby surround sound.
In the multichannel version of scheduled organ the great [Hauptwerk] and the choir [Rückpositiv] are played back from different speakers — a sound experience which otherwise only the organist knows, sitting between them.

For the rendition of the surround sound, the DVD is basically a suitable medium. But a DVD without pictures? This presumably does not correspond exactly to what is expected, so I engaged video artists to make films for the existing ‘soundtrack’.
It was thrilling for me to see how the acoustic event could be translated into a visual one and, above all, how film and music would be perceived, finally, in mutual relation to each other.
The soundtrack for Die Novotnyorgel v.1.0.1, a stop motion film by the visual artist Nana Schulz, was composed afterwards. There, the organ and piano recordings have been recyceled once more, among other sounds and audio effects.
“The film is based on a sculpture named Die Novotnyorgel — Detail, part of an organ case, made out of lots of different material, to be stuck together like a gimmick of kinder surprise. It has been modelled on the composer’s drawing of his ideal organ. The animation’s protagonists are a diminished version of Josef Novotny — a figure built from the fork of a branch, fabric and epoxi resin — and the ‘living’ organ.” (N. Schulz)


recorded in Austria
organ: 2005 in Murau (concert on July 17th)* and 2007 in Gaspoltshofen**
piano: 2008 in Vienna

*organ in the Kapuzienerkirche Murau / Styria by Walter Vonbank-Orgelbau, built in 2003/04:
13 Register, 2 Manuale [Hauptwerk, Schwellwerk], Pedal
www.vonbank-orgelbau.at

**organ in the Pfarrkirche Gaspoltshofen / Upper Austria by Orgelbau Pirchner, built in 1995:
25 Register, 2 Manuale [Hauptwerk, Rückpositiv], Pedal
www.orgelbau-pirchner.com


recorded, edited & mastered by Josef Novotny
http://novotny.klingt.org

packaging design and layout by Michael Herold
www.typografikdesign.de

DVD authoring by Johannes Novohradsky
www.jnovohradsky.com


distributed by Extraplatte
Musikproduktions- und Verlags GmbH
P.O.Box 2, A-1094 Vienna, Austria
phone + 43 (1) 31 01 084
fax + 43 (1) 31 00 324

buy direct:
loewenhertz 021 (CD+DVD)
c+p 2011
DTS-HD Master Audio
surround sound
loewenhertz 022 (BD)
c+p 2012
www.loewenhertz.at
all rights reserved
produced by Josef Novotny
>>english